Der Skaphander

Ein Skapahnder ist eine etwas veraltete, andere Bezeichnung für einen Taucheranzug. Wie ihr euch alle denken könnt oder wisst, tut es Not, sich für eine Adaption von 20.000 MEILEN UNTER DEM MEER da auf ein generelles Design mit sich selbst als Zeichner zu einigen, denn es kommen mehrere ausgiebige Ausflüge unter Wasser vor, in denen die Figuren diese Anzüge tragen (übrigens setzt sich das Wort “Skaphander” laut Wikipedia wohl aus griechisch σκαφη skaphe für das Wort “Boot” und ανδρος andros für “Mann” zusammen).

Beim Design der Skaphanderanzüge also ging es mir um eine Mischung aus Materialien und Applikationen, die einen sofort an die Zeit denken lassen, in der das Buch spielt, die Mitte des 19. Jahrhunderts. Allerdings darf es auch ein wenig über diese Epoche hinausgehen, da Nemo ja technisch seiner Zeit voraus ist und der Anzug daher beweglicher, moderner sein kann als die üblichen anderen aus der Zeit, in der die Geschichte spielt (1868) – und auch etwas anders aussehen.

Ich habe mich für einen farblichen Mix aus Kupfer (für die Brustplatten) und ein an Bronze oder Messing (für den Helm) gemahndendes Material entschieden. Das sieht farblich reizvoll aus und wird so die Kolorierung des Comics später bereichern. Die Schuppen-Form des Brustpanzers lässt dabei ein bisschen an Fischschuppen denken, finde ich, und verankert das Design dann wieder in der Welt, in der Nemo lebt. Ich bin eigentlich kein Fan von bemühten Zitaten, aber hier fand ich es passend – mit dem Anzug bewegt sich Nemo ja aus der “Nautilus” – seinem schwimmenden Heim – hinaus und nimmt so ein Stück seiner Identität als sich mit dem Meer identifizierender Mann mit, die er ansonsten an Bord lässt. An Bord ist er ja durch die “Nautilus” selbst und ihr Design (dazu zu einem späteren Zeitpunkt mal mehr) mit dem Meer verbunden. Hier trägt er etwas ans Meer erinnerndes auf dem Leib, ein Statement für seine Verbundenheit mit dem Meer, wenn er sein Gefährt, seine schwimmende Villa “Nautilus” verlässt – um auf dem Meeresgrund Exkursionen zu machen oder nach Schätzen zu suchen… Das grundsätzliche Material des Anzugs, der Kautschuk, wird aber etwas bräunlich-gelblicher werden im Comic als hier im Entwurf.

Demnächst mehr zu den Gerätschaften, die die Taucher der “Nautilus” mit hinaus ins Meer nehmen, und deren Design!

Blog: 20.000 Meilen unter dem Meer
Thilos Notizen:
Blog: Der Krieg der Welten:
Kontakt

Thilo Krapp · Atelier
Biedenkopfer Straße 2
13507 Berlin

Telefon (030) 69 00 10 06
Mobil (0176) 56 70 83 24

thilo@thilo-krapp.com

Impressum · Datenschutz · © Thilo Krapp